Suche
 Ihr Konto    Warenkorb    Kasse
Startseite » Interkulturelle Pädagogik » 3-936172-01-1
LCCIEB-Bücher
Business Management
Englisch Zusatzmaterial
Language Pocketbooks
Sonstige Sprachen
Interkulturelle Pädagogik
Lebenshilfe/Ratgeber
Sucht und Drogen
Lektüre/Romane
Betriebswirtschaft
Wörterbücher-Ost-Europa
Autoren-Suche
Informationen
VLB-Katalog
Direktbestellung
Über uns
Partner
Kontakt
Impressum
Datenschutz
AGB
Widerrufsbelehrung
Bestellung
Vertragsschluss
Versandkosten
Zahlung
Lieferung
 
Bildungsprozesse durch kritische Lebensereignisse und Krankheitserfahrungen
Barbara Kilb
Bildungsprozesse durch kritische Lebensereignisse und Krankheitserfahrungen
9783936172010
ISBN: 3-936172-01-1

Barbara Kilb befasst sich in ihrer Arbeit mit der Frage, wie kritische Lebensereignisse vom Subjekt verarbeitet werden und ob und inwiefern Krankheiten und andere kritische Lebensereignisse Formen personalen Wandels veranlassen können. Die Methode des biographisch-narrativen Interviews zur Beantwortung der Forschungsfragen wird schlüssig begründet. Barbara Kilb wendet nicht nur die mit dem Namen Fritz Schütze verbundenen Auswertungsstrategien in der Untersuchung an, sondern stellt auch die konkrete Umsetzung der Interpretationen empirischen Datenmaterials im Rahmen einer selbst gegründeten studentischen Forschungswerkstatt vor und reflektiert deren Arbeitsweisen.

Im Horizont der leitenden Forschungsfrage sowie im Kontext von drei weiteren Interviews begründet Kilb ihre Entscheidung, die Stegreiferzählung von Frau Matura in den Mittelpunkt ihrer Analyse zu stellen. Anhand dieser Erzählung zeichnet sie dezidiert das Zusammenspiel von Wandlungsprozessen und Verlaufskurvenstrukturen über die Lebenszeit hinweg auf und kann für den Fall Matura zeigen, dass jenes Wechselspiel schließlich in eine Zunahme des autonomen Handlungsspielraums mündet. Anschaulich wird diskutiert, welche lebensgeschichtlichen Ereignisse, inneren Einstellungen und sozialen Welten diesen Bildungsprozess rahmen. Kilbs Vorannahme, dass Krankheit in ihrer Eigenschaft als kritisches Lebensereignis Wandlungsprozesse auslöst, wird relativiert und im Kontext der Forschungsergebnisse neu verhandelt. Persönlichkeitsstrukturen, Reflexionsfähigkeit, die emotionale Verfasstheit, soziale Netzwerke und biographische Ressourcen sind Konstituenten, die darüber entscheiden, ob ein kritisches Lebensereignis zu einem umfassenden personalen Wandel, also einem Bildungsprozess im Sinne Marotzkis, führt.

  

Barbara Kilb: Bildungsprozesse durch kritische Lebensereignisse und Krankheitserfahrungen

Barbara Kilb: Bildungsprozesse durch kritische Lebensereignisse und Krankheitserfahrungen. Logophon Verlag (Mainz) 2006. 124 Seiten. ISBN 3-936172-01-3. 10,50 EUR.
Schriftenreihe des Pädagogischen Instituts der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Band 1.

Vorweg

In Zeiten, in der ständig, mal gescheit, mal platt, über organisiertes Lernen und institutionalisierte Bildung geredet wird, fällt ein Buch ins Auge, das sich mit biographischem, oder etwas altmodischer ausgedrückt, mit Schicksalslernen befasst. Dass das Leben Etliches bereithält, an dem wir wachsen oder aber auch scheitern können, ist hinreichend bekannt. Kritische Lebensereignisse und biographische Krisen können als solche Wegmarken und Aufwacherlebnisse begriffen werden. In einer Fülle an akademischer Literatur, mehr noch in Biographien und Selbstzeugnissen, wird uns dies immer wieder präsentiert. Eine Synthese aus beidem, Menschen autobiographisch erzählen zu lassen und der wissenschaftlichen Analyse ihrer Berichte, unternimmt Barbara Kilb.

Aufbau und Inhalt 

"Leben ist die große Kunst, die der Mensch zu lernen hat". Dieses Zitat Rousseaus stellt die Autorin ihrer Diplomarbeit voran und verbindet damit die Frage, wie insbesondere kritische Lebensereignisse von Menschen verarbeitet werden. Life Events werden hier auf körperliche,  vor allem chronische Erkrankungen beschränkt und es wird danach befragt, in wieweit die Krankheit äußeren und inneren personalen Wandel in Gang setzt. Im Fokus steht die Frage, ob und wie sich durch die Dynamik der Ereignisse die jeweiligen Denk-, Handlungs- und  Erfahrungsstrukturen der Betroffenen verändern, wie biographisches Lernen, verstanden als Bildungs- und Transformationsprozess, erfolgt. Ob, und wenn ja, wie diese Veränderungen zu einer Neustrukturierung des eigenen Lebens führen, zeigt Barbara Kilb an einem Fallbeispiel auf, das sie aus verschiedenen Interview-Partnerinnen auswählt. Wohlgemerkt, es geht nicht nur um äußere Veränderungen, die alle chronisch kranken Menschen in ihrem Leben vornehmen müssen, sondern darum, wie Leid zu einer Veränderung der Welt- und Selbstsicht und damit zu einem Mehr an Lebenszufriedenheit führen können.

  • Nachdem in das Thema eingeführt wird, zeigt Kilb in einem ersten Abschnitt  zunächst den theoretischen Bezugsrahmen auf, in dem sich ihre Untersuchung bewegt. Es geht um  Bildungsprozesse als biographischer Transformationsprozesse, kritische Lebensereignisse und Gesundheit und Krankheit im Kontext von Biographien.  
  • Der zweite Hauptabschnitt bezieht sich auf den Forschungsansatz, die qualitative Sozial- bzw. Biographieforschung und die damit verbundene Methode des narrativen Interviews nach Fritz Schütze, Gerhard Riemann und anderen. Im Anschluss daran wird der Forschungsprozess beschrieben, damit das Vorgehen und die erzielten Ergebnisse nachprüfbar sind. Äußerst hilfreiche Funktionen, vermutlich nicht nur für die Datenauswertung, ist hier eine studentische Kleingruppe, die als Forschungswerkstatt kollegiale Begleitung und Unterstützung übernimmt. 
  • Im Ergebnisteil wird die Lebensgeschichte einer akademisch gebildeten Frau, die sehr wohl zur Reflexion fähig ist, geschildert. Frau Matura, so wird sie genannt, die an einem Myom erkrankt ist, berichtet über ihre Kindheit, die Pubertät, dem diakonischen Jahr, ihrem Studium und ihrer beruflichen Orientierung samt akademischen Karriere. Durchgängiges Thema der Erzählung ist das Alleinsein und das Suchen. Die Erkrankung wirft Frau M. auf sich selbst zurück. Sie weiß damit trotz aller Schwierigkeiten  etwas anzufangen und konturiert ihr Leben neu. Einer der letzten Gliederungspunkte der Diplomarbeit wird gar mit "Das Myom - innere Freiheit und das Gefühl glücklich zu sein" überschrieben.
  • Das Schlusskapitel zeigt das auf, was hinlänglich bekannt ist: Nicht das kritische Lebensereignis entscheidet, ob und welche Veränderungen bewirkt werden. Vielmehr sind die biographischen Erfahrungsaufschichtungen, das soziale Umfeld des Betroffenen, seine Persönlichkeitsstruktur und die Deutungsmuster ausschlaggebend dafür, wie ein belastendes biographisches Ereignis aufgefasst, verarbeitet und wie daraus gelernt wird.

Würdigung

"Ich freue mich, ein so gelungenes Beispiel einer Diplomarbeit, die am Pädagogischen Institut der Universität Mainz entstanden ist, der Öffentlichkeit vorlegen zu können", schreibt die betreuenden Professorin im Vorwort. Dem bleibt nichts hinzuzufügen. Die Verfasserin  dokumentiert damit einen wichtigen Teil ihres eigenen erfolgreichen akademischen Bildungsprozesses über den etwas anders gearteten Lernprozess, den ein kritisches Lebensereignis mit sich bringen kann. Neben all den damit verbundenen fachlichen Fähigkeiten wäre es interessant gewesen, etwas darüber zu erfahren, was die Auseinandersetzung mit den Lebensgeschichten der verschiedenen Frauen mit der Forscherin "gemacht" haben. Leider hat diese Form von Reflexivität in wissenschaftlichen Arbeiten keinen Platz.  

Das Buch passt gut in eine gesellschaftliche und literarische Landschaft, in der einerseits vom Scheitern und vom alltäglichen Unglück die Rede ist, andererseits die Lebenskunst und neuerdings das Glück hoch im Kurs stehen. Das Wort Glück leitet sich vom Verb gelingen ab. Gelingendes Leben, unsere Zufriedenheit, hängt, mal mehr, mal weniger, auch davon ab, inwieweit wir kritische Lebensereignisse in unser Dasein integrieren, an ihnen lernen und wachsen. So gesehen, ließe sich das dem Buch vorangestellte Zitat getrost durch Novalis ergänzen: "Glück ist Talent für das Schicksal".


Rezensent
Dipl. Soz.-Päd. Alfons Limbrunner
Alfons Limbrunner lehrt als Diplomsozialpädagoge im Fachbereich Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg.
E-Mail Mailformular


Buch kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie dieses Buch – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Durchführung der empirisch-qualitativen Untersuchung erfolgt auf hohem Niveau, Barbara Kilb geht sehr reflektiert und sensibel in der Auswertung vor und fördert dabei außerordentlich interessante Ergebnisse zutage. Zudem hat sie in beeindruckender Klarheit und Differenziertheit auch ihren eigenen Forschungs- und Bildungsprozess im Blick, ihr Eingebundensein in den Forschungsprozess wird durchgängig mitreflektiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10,50 EUR
inkl. 7 % MwSt
zzgl.
Lieferzeit: 3-4 Tage
 Zur Übersicht

Warenkorb
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Qualifizieren Sie sich für Europa

LCCI / LCCIEB International QualificationMit den Sprachtrainings aus dem Logophon-Verlag erweitern Sie Ihre Sprachkenntnisse. So haben Sie eine optimale Vorbereitung auf die Prüfung der "London Chamber of Commerce and Industry Examinations Board" kurz LCCIEB.

Diese Prüfungskommission genießt international hohes Ansehen und führt jährlich mehr als 500.000 Prüfungen für die Geschäfts-, Sekretariats- und Sprachausbildung in rund 80 Ländern durch.

» Sprachtraining Englisch


Startseite  |   Partner  |   Über uns  |   AGB  |   Impressum  |   Kontakt  

Copyright © Logophon Verlag GmbH. Alle Rechte vorbehalten | eCommerce Engine © 2006 xt:Commerce Shopsoftware